Elvis ist vermittelt!

Elvis, Border Collie, 2,5 Jahre (geb. 23.09.2013), Rüde kastriert

[Update am 23.08.2016: Elvis ist vermittelt.]

So beschreibt die Besitzerin Elvis: „Border Collie Rüde Elvis such endlich ein zu Hause auf Lebenszeit! Elvis ist geboren am 23.9.2013 in Loosbroek, NL bei „Dog of the Dutch“ ohne Papiere. Er ist mit gut 1,5 Jahren kastriert worden, hat einen niederländischen EU Heimtierpass, ist geimpft, gechipt und bei Tasso registriert. Elvis ist ein sehr freundlicher, aufgeschlossener, verspielter Hund. Er hat ordentlich Temperament, zeigt sich bei entsprechender Auslastung im Haus allerdings ruhig und ausgeglichen. Er liebt alle Menschen egal ob groß oder klein. Andere Hunde, egal ob Hündinnen und seit ein paar Wochen nach seiner Kastration auch Rüden, werden freudig begrüßt und zum Spielen aufgefordert. Mit Katzen und Kleintieren verträgt Elvis sich jedoch nicht.
Er liebt Auto fahren und kann problemlos einige Stunden alleine bleiben ohne zu Jaulen oder die Wohnung um zu dekorieren. Ein großes Problem hat Elvis jedoch. Er hütet Autos. Als wir ihn mit ca einem halben Jahr aus dritter Hand (Züchter->Welpenhändler-> Vorbesitzerin) übernommen haben hat er bereits Autos gehütet. Ich habe dann intensiv mit ihm trainiert. Wir waren u.a. regelmäßig beim Hütetraining und haben auch zwei Hüteseminare besucht.
Irgendwann jedoch war ein Punkt erreicht an dem uns von mehreren Seiten empfohlen wurde Elvis von einem Fachmann ausbilden und an ein zu Hause mit Arbeit am Vieh vermitteln zu lassen. Zum einen reichte ihm damals das Training einmal pro Woche nicht aus, zum anderen hatte ich nicht genügend Kenntnisse im Bereich der Hütearbeit um ihn selbst auszubilden. Auch die Problematik an der Straße bekamen wir nicht in den Griff. Schweren Herzens gaben wir ihn dann vor gut zehn Monaten an unseren Hütetrainer ab.Es dauerte einige Monate bis er ihn an einen Schäfer mit einer relativ kleinen Herde vermitteln konnte. Leider sollte es auch diesmal kein gutes Ende nehmen. Der Schäfer brachte Ihn nach ein paar Wochen zurück, da er für die tägliche Arbeit am Vieh wohl nicht genug Trieb/Biss hat. Vermutlich bedingt durch die Kastration. Der Trainer meinte dann er hätte nun alles versucht um Elvis gut unter zu bekommen, wüsste jetzt aber auch nicht mehr weiter und wir sollten ihn doch bitte wieder abholen. Nun hoffen wir mit Hilfe von BC in Not ein endgültiges zu Hause für Elvis zu finden in dem er endlich zur Ruhe kommen kann. Idealerweise in ländlicher Umgebung ohne, bzw. mit nur sehr gering befahrenen Straßen, so dass er diesem Stress nicht länger ausgesetzt ist.“

 

Kommentare sind geschlossen.