Feiver ist vermittelt!

Feiver, Border Collie – Australian Shepherd – Mischling, 1,5 Jahre (geb. 11.10.2012), Rüde

[Update am 15.04.2014: Feiver wird diese Woche in sein neues Zuhause ziehen.]

Das schreibt uns die Besitzerin über Feiver: „Mit einem blutendem Herz verfasse ich diesen Text, da ich hoffe, damit einen Traumplatz für meinen Feiver zu finden. Oben stehen die wichtigsten Eckdaten zu ihm. Bevor ich diesen Text zu schreiben beginne, möchte ich eines vorwegnehmen: Feiver ist eine charakterliche Goldgrube oder kurzum ein besonderer Stein, der nur noch zum Diamenten geschliffen werden muss.

Ich habe Feiver selbst erst seit ca. 6 Monaten. Es sollte lediglich eine Pflegestelle sein. Da ich aber nicht wollte, dass er zu seinem alten Platz zurückkehrt, habe ich ihn erstmal übernommen; im halben Bewusstsein, dass er nicht immer bei mir bleiben kann. LEIDER!

Feiver ist kein Wanderpokal, deshalb suche ich liebevolle Hände, die diesem Hund einen traumhaften Endstation-Platz bieten können.

Über seine Vergangenheit weiss ich lediglich, dass er in einer Scheune gehalten und von Männern misshandelt bzw. geschlagen wurde ( was man seinem Wesen wenig anmerkt, sodass er kein größeres Trauma davongetragen hat). Er zeigt sich hin und wieder scheu, wenn er einem Menschen nicht traut bzw. ihn noch nicht kennt. Männern gegenüber ist er skeptischer als Frauen. Anfangs hat er sich mir gegenüber ebenso sehr zurückhaltend und scheu verhalten, was aber innerhalb kürzester Zeit (ca. 3 Tage Eingewöhnungsphase) überhaupt nicht mehr der Fall war. Mittlerweile hat er ein unermessliches Vertrauen aufgebaut und weicht mir kaum von der Stelle. Da ich leider auch nicht die finanziellen Möglichkeiten habe, ihm das gesundheitliche Wohl zu gewährleisten; suche ich für ihn eine schöne und sichere Zukunft.

zu Feiver:  sein Wesen/ Rasse/  Verhalten/  Eigenschaften/ Vorlieben und Abneigungen:

Border Collies sowie Australian Shepherds sind Arbeits- und Hütehunde, voller Energie, lauffreudig, lernbereit und arbeitsliebend. Am besten für sportliche Menschen geeignet, die das Beste aus Ihnen rausholen können. Sie eignen sich auch hervorragend für Agility oder andere geistig beanspruchende Sportarten. Feiver hat ein sehr liebevolles, offenes Wesen. Er versteht sich mit allen Hunden und Katzen. Ist eher unterwürfig als dominant. Er zeigt keinerlei aggressives Verhalten, weder anderen Tieren gegenüber, noch Menschen. Sein angeborener Jagdinstinkt, verleitet ihn gerne mal hinter Kaninchen oder Vögeln hinterherzulaufen. Die Kommandos: Sitz, Platz, Hierhin, Aus, (Warte), gib Pfötchen, Nein, Runter, Hop beherrscht er. Ausbaufähig ist natürlich alles. Selbst an Ampeln versteht er das Kommando „Steh“ oder „Warte“ , klappt nicht immer, aber immer öfter. Im Wald zum Spielen mit anderen Artgenossen kann man ihn getrost ohne Leine laufen lassen und meistens ist er auch abrufbar. Ansonsten laufen wir abends auch den gröbsten Weg ohne Leine, aber mit Risiko, da er zu anderen Hunden läuft, sobald er sie erspäht. Im Groben und Ganzen läuft er leinelos, hört auch, aber mit diesem Manko. Sodass man hier mit ihm üben sollte, damit er nicht mehr dazu neigt zu anderen Hunden zu rennen. Es wird von Mal zu Mal besser! Er spielt gerne Stöckchen, bringt sie aber nicht zurück, sondern zerkaut sie 😉 Er liebt ausgedehnte Spaziergänge, läuft auch am Fahrrad (hat nur etwas Scheu vor dem großen, unbekannten Objekt, aber es klappt ), liebt es schwimmen zu gehen und mit anderen Hunden zu toben. Agility würde ihm mit Sicherheit viel Freude bereiten und er könnte eine Menge dabei lernen (ist noch jung und ausbaufähig bzw. lernwillig und formbar). Er ist sehr aufmerksam und auf sein Frauchen/Herrchen fixiert!! , er reagiert aufs Pfeifen und Leckerlies für Gehorsamsübungen spornen ihn auch an (am liebsten gekochtes Hähnchen).Mit Kindern habe ich bislang kaum Erfahrungen gemacht, aber sollte nach einer kleinen Eingewöhnungszeit kein Problem darstellen. Er hat lediglich etwas Angst, da Kinder meist viel Energie haben, die ihn zuerst unsicher macht. Aber er verhält sich Kindern gegenüber freundlich! In den ganzen 6 Monaten habe ich ihn nicht einmal knurren gehört, selbst wenn andere Hund ihm gegenüber aggressiv waren. Ebenso bellt und jault er kaum bzw. gar nicht. Das heisst Feiver kann auch nach ca. 1 Woche Eingewöhnungsphase mehrere Stunden alleine bleiben, ohne zu Bellen, zu Jaulen oder die Wohnung umzugestalten. 8 Std. sind kein Problem. Man sollte lediglich seine Socken nicht herumliegen lassen, die nimmt er gerne als Zeitvertreib, wenn kein Kauknochen da ist. In der ersten Zeit, wenn man ihn alleine lässt, springt er einmal gegen die Tür und jault auf, mittlerweile tut er dies nicht mehr. Alles eine Frage der Eingewöhnung. Wenn die Türschelle läutet, dann bellt er aufmerksam auf oder wenn Geräusche im Hausflur sind wird er auch direkt wachsam, bellt aber nicht. Autofahren ist für ihn überhaupt kein Problem; er liebt es sogar und springt voller Elan freiwillig ins Auto und bleibt ruhig auf der Rückbank oder im Kofferraum- selbst bei längeren Autofahrten. Busfahren hingegen ist nicht seine Stärke. Wahrscheinlich, weil er dies nicht gewohnt ist. Dort verhält er sich sehr hibbelig und nervös. Die liebsten Spaziergänge oder Unternehmungen sind ihm ausserhalb der großen Menge, z.B. im Wald oder auf Feldwegen, wo Ruhe und Gelassenheit herrscht. Man kann mit ihm auch problemlos in die Stadt gehen, aber die lauten Geräusche und die vielen fremden Menschen verwirren ihn etwas. Dann verhält er sich etwas desorientiert und unwohl. Aber es stellt überhaupt kein Problem dar, ihn auch mal auf Stadtspaziergänge mitzunehmen. Feiver hat ein sehr verschmustes Wesen. Er liebt Streicheleinheiten, vorwiegend am Bauch, lässt sich gerne kämmen und bürsten, solange die Bürsten nicht zu stachelig und ziepig sind. Er gibt dann dieses schmatzende Wohlfühlgeräsuch von sich und legt sich auf den Rücken. Sein Fell ist glänzend und auch im Allgemeinen macht er einen gesunden Eindruck. Seine letzte Impfung ist am 6.12.2012 datiert, sodass eine neue dringend fällig ist. Was mir noch aufgefallen ist, seine Augen sind hin- und wieder etwas gerötet. Ich hoffe, dass ich das Gröbste und Wichtigste über dieses wundervolle Wesen erwähnt habe und würde mich über Interessenten freuen, die eine liebevolle Hand für Tiere mitbringen und einen eigenen Garten oder viel Auslauf!, wo er toben und in der Sonne liegen könnte./ bzw. Menschen, die etwas ländlicher, abseits der Stadt leben. Seine Schutzgebühr, die ich auch entrichten musste, beträgt 280€. Impfpass, Leinen, Halsband und auf Wunsch auch eine spezielle Autoschondecke bringt er mit, sowie Anfangsfutter. Apropos Futter: Das Lidl Hundefutter (3kg) bekommt ihm nicht gut. Entweder verschlingt er es zu schnell oder er zeigt eine leicht Unverträglichkeit, denn das bricht er gerne wieder aus. Bei anderen Futtersorten zeigt er diese Angewohnheit nicht!! Er bekommt derzeit Trockenfutter. Deshalb lieber mehrere kleine Portionen Futter am Tag, als eine große, die er zu schnell verschlingt.
P.S.: Er liebt es, wenn man seine Pfötchen massiert (dann schwebt er im siebten Himmel und schläft ein).

Wer Interesse an Feiver hat und ihn kennenlernen möchte, sowie die Voraussetzungen mitbringt, über dessen nachricht würde ich mich sehr freuen, damit Feiver endlich seinen festen Traumplatz findet!!

Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen!“

SAM_5308 SAM_5311 SAM_5324 SAM_5341 SAM_5304

 

Kommentare sind geschlossen.