mila

Mila

Mila, Border Collie, 5 Jahre (geb.: 10.05.2012), Hündin kastriert

So beschreibt die Besitzerin Mila: „Mila ist eine liebenswürdige kleine Hündin, die seit fast fünf Jahren in unserer Familie wohnt. Sie ist gechipt, geimpft und kastriert,  lebt mit Katzen und ist freundlich zu anderen Hunden (mag keine Schäferhunde aufgrund einer negativen Erfahrung als Welpe). Sie hat ein freundliches Wesen und geht offen auf Mensch und Tier zu, sie sucht den Kontakt zu ihren Menschen und fordert ihre Streicheleinheiten ein. Sie hat keinerlei Allergien oder Futtermittelunverträglichkeiten, fährt gerne Auto und passt sich jedweder Umgebung leicht und unkompliziert an. Warum wir hier Hilfe suchen?! Kurz gesagt, leidet sie immer mehr unter Stress. Als sie knapp über ein Jahr alt war, ist sie an einer steril-eitrigen Meningitis erkrankt und es hat fast ein Jahr gedauert bis sie wieder gesund wurde. In dieser Zeit musste sie lange Ruhezeiten aushalten – der Körper hatte keine Kraft und der Geist konnte nicht entsprechend ausgelastet werden. Nach ihrer Genesung war sie nicht zu bremsen und wenn man sie laufen lässt, rennt sie ohne Pause bis zum Umfallen im wahrsten Sinne des Wortes. Leider hat die Krankheit auch Nachwirkungen mit sich gebracht: wenn Mila lange Strecken läuft, fängt sie an zu humpeln (es wurde aber keine Ursache beim Tierarzt gefunden), ebenso wenn sie am Fahrrad geführt wird, so dass Fahrradfahren mit ihr nicht möglich ist und man sie bei längeren Spaziergängen zurückhalten muss. Darüber hinaus leben seit 2,5 Jahren Kinder in der Familie mit dem sich Mila sehr gut versteht. Womit sie leider nicht gut umgehen kann, sind fremde Kleinkinder, die zu Besuch kommen; draußen zeigt sie keinerlei Problematik mit Kindern. Die unkoordinierten Bewegungen der Kinder verunsichern sie, so dass sie diese kontrollieren möchte. Das stresst sie leider zunehmend. Am Liebsten ist sie bei uns im Garten, wo sie ihre „Stop-and-Go“-Läufe selbst einteilen kann. Das kann sie den ganzen Tag machen und auch dort muss man sie zur Ruhe zwingen. Ausgelastet ist sie natürlich dadurch auch nicht. Verschiedene Hundesportarten haben sie zu schnell gestresst und es dauert sehr lange, um sie wieder runterzuholen. Ihren Stress zeigt sie, indem sie „Blumen pflückt“ bzw. mittlerweile soweit ist, dass sie in die Sträucher springt und diese bearbeitet. Wir haben uns entschieden diesen Weg zu gehen, da man es ihr auf Dauer nicht zumuten kann, diesem Stress und den unangenehmen Situationen ausgesetzt zu sein. Sie zeigt deutlich, dass sie aus diesen Situationen (in den Garten) flüchten möchte. Wir wünschen uns für sie, dass sie ein schönes Zuhause bekommt, indem sie viel draussen ist, ihre Streicheleinheiten von ihren Menschen und eine Aufgabe bekommt, sie zeigt Bereitschaft zur Arbeit an Tieren.“

Mila ist der Initiative Border Collie in Not nicht persönlich bekannt, alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt über die Besitzerin:

Claudia Schlerkmann

Email: milasucht@web.de

 

 

 

 

Kommentare sind deaktiviert.