20150718_195902

Sam

Sam, Border Collie, 5 Jahre, Rüde kastriert

So beschreibt die Besitzerin Sam: „Das hier ist Sam. Ein liebenswerter, tollpatschiger – aber intelligenter Border-Collie. Er ist fünf Jahre jung und lebt derzeit mit drei weiteren Border-Collies in einer eher ländlichen Gegend. Er ist gechipt, geimpft, registriert und kastriert. Er sucht ein neues Zuhause, da er in einem Rudel dieser Größenordnung überfordert ist und so eine Dynamik entstanden ist, die weder für die Vier- noch für die Zweibeiner auf Dauer zumutbar ist. Zunächst einmal zu seiner Entwicklung: Sam wurde am 09.04.2012 in einem Zwinger geboren. Er war einer von gerade mal zwei überlebenden Welpen dieses Wurfes, die anderen wurden von der Mutter wahrscheinlich plattgelegen. Er hat die ersten 12 Wochen seines jungen Lebens im Zwinger verbracht, hat die wichtigste Phase der Hundesozialisation verpasst und ist daher ein sehr ängstlicher Hund. Das Gute ist, dass er keinerlei negative Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, sondern schlicht keine. Daher hat er zunächst einmal Angst vor allen fremden Menschen. Er hat niemals gebissen, dafür ist er viel zu unsicher. In Begrüßungssituationen bellt er ein ängstliches Bellen. Er braucht dann Platz und eine Ausweichmöglichkeit um sich in Sicherheit zu bringen. Wenn man ihm seinen Raum lässt und ihn nicht bedrängt, taut er relativ schnell auf. Am besten begegnet man ihm mit Klarheit und Sicherheit. Trifft er auf sehr vorsichtige Menschen (z.B. Hand zum schnuppern hinhalten) verunsichert ihn das eher und er versucht es in 5 bis 10 Minuten nochmal. Hat man einmal sein Herz gewonnen, versteht er es auch sich über Besuch zu freuen. Vor Kindern (auf der Straße) hat er besonders Schiss. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie so gruselige Dinger wie Inline-Skates oder Roller haben, laut sind und sich schnell bewegen. Dann zieht er seinen Schwanz ein und erhöht sein Schritttempo um schnell in Sicherheit zu kommen. Fühlt er sich sicher, ist Sam ein unkomplizierter Hund. Er hat ein gutes Grundgehorsam, kennt viele Kommandos und auch einige Tricks. Mittlerweile kuschelt er sogar sehr gern. Seine Lieblingsplätze sind meistens etwas Höhlenartig (unter dem Tisch, hinter den Büchern) und daher sicher. Aber auch zu der Couch sagt er nicht nein. Was das Fressen angeht ist Sam absolut ungeduldig und gierig. Tricks kann man ihm daher besser im Spiel (Frisbee) beibringen, denn sobald Futter im Spiel ist macht er Blödsinn und es entsteht keine entspannte Lernsituation. Im Allgemeinen ist Sam gut verträglich mit anderen Hunden, er sollte nur nicht mehr in einem größeren Rudel leben (max. 1 anderer Hund). Begegnungen an der Leine sind für Sam schon schwieriger. Das hat er sich zum einen von unserer Zicke abgeguckt, zum anderen ist das ebenso abhängig von der Person, die die Leine führt (unsicher oder nicht). Katzen mag Sam überhaupt nicht. Autofahren hingegen ist kein Problem (schnell ins sichere Auto!). Auch allein bleiben kann Sam gut, nur nicht im Dunkeln. Man sollte ihm in jedem Fall ein Nachtlicht anlassen, ansonsten jault er. Sein neues Zuhause sollte in ländlicher Umgebung sein. Am besten bei hundeerfahrenen, geduldigen Menschen, die es verstehen einem unsicheren Hund Sicherheit zu geben.  Es sollten keine Katzen oder Kleinkinder im selben Haushalt leben.“

Sam ist der Initiative Border Collie in Not nicht persönlich bekannt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Sam lebt in 52457 Aldenhoven.     

Kontakt über die Besitzerin:

Viola Löhndorf

Emal: Viola.loehndorf@gmail.com 

Handy: 01783323000

 

Kommentare sind deaktiviert.