Chester ist vermittelt!

Chester, Border Collie, 5 Jahre, Rüde kastriert

[Update am 01.07.2016: Chester ist vermittelt.]

So beschreibt die Besitzerin Chester: „Chester ist fünf Jahre alt, kastriert, gechipt und geimpft in der Farbe schwarz weiß. Er hat keine Papiere und wurde im Alter von 12 Wochen aus einer Stallhaltung “gerettet”. Beide Elternteile wurden ebenfalls im Stall gehalten, aus welcher Linie er stammt, kann leider keiner sagen. Er ist dennoch gut sozialisiert und wurde konsequent erzogen. Er hat mit mir 4,5 Jahre Rettungshundearbeit (Flächensuche, bisher nicht geprüft) gemacht. Im Alter von einem Jahr hat er 1,5 Jahre lang hobbymäßig zwei Mal in der Woche am Hütetraining an Schafen teilgenommen. Da ich mich aber für die Rettungshundearbeit oder das Hütetraining aus Zeitgründen entscheiden musste, habe ich das Hütetraining aufgegeben. Hätte letzteres aber weitergemacht, wenn ich festgestellt hätte, dass Chester ohne das Hüten Verhaltensauffälligkeiten gezeigt hätte. Chester hat alle Grundkommandos gelernt und führt sie auch bei konsequenter Handhabung aus. Er ist es gewohnt in meiner Wohnung mehrere Stunden ruhig alleine zu bleiben und fährt in einer Hundebox gerne Auto. Er ist sehr menschenbezogen und sucht gerne ihre Nähe. Er ist mit einem Kleinkind groß geworden. Andere Hunde ignoriert er meistens, verteidigt sich aber vehement, wenn sie agressiv auf ihn wirken oder ihn durch Schnüffelei belästigen. Auch Futter und Spielzeug wird verteidigt. Jede räumliche Veränderung oder Änderung im Tagesablauf macht Chester unsicher und er wird unruhig und ungeduldig. Er ist ein absoluter Balljunkie und auch für Agility nicht geeignet. Katzen sieht er als absolutes Hüteobjekt an, die gejagt werden, sobald sie weglaufen. Am glücklichsten wäre Chester sicherlich, wenn er eine fachkundige Hüteausbildung machen und den ganzen Tag Schafe hüten dürfte, dabei aber der Bezug zum Menschen in der Nacht nicht verloren gehen würde. Zwingerhaltung wäre daher für mich undenkbar.

 

 

Kommentare sind geschlossen.