Fenris ist vermittelt!

Border Collie, ca. 5 Jahre, Rüde kastriert

[Update am 03.12.2016: Fenris ist vermittelt.]]

So beschreibt die private Pflegestelle des Tierheims Würzburg Fenris: „Fenris, seines Zeichens Border Collie oder Border Collie Mix, hat nun unter jeder Pfote etwas mehr als ein Jahr. Er ist ein rundum freundlicher Hund, der hier auf fremde Menschen zurückhaltend-höflich oder völlig desinteressiert zugeht. Er lebt im Rudel mit drei anderen Rüden, davon einer intakt, und einer Hündin sowie einem guten Dutzend Katzen. Fenris hat einen sehr schönen Rückruf, zuverlässig wildfest dürfte er noch nicht sein. Stubenrein, klaut nicht vom Tisch (wir sind allerdings Vegetarier, Sonntagsbraten können wir also nicht testen), ist bei nicht zu viel Ablenkung gut leinenführig und kann in Gegenwart eines straßen-erprobten Kollegen auch einen Gang durch den Ort, ohne angesichts der Fahrzeuge sofort in geduckte Haltung zu gehen. Man kann ihm verbieten, ans Katzenfutter zu gehen, Pferde oder Enten zu scheuchen, er ist katzen-kompatibel (Katze auf dem Schoß oder im Arm ist allerdings noch „bemerkenswert“, soll heissen fixierenswert) und zeigt, abgesehen von gelegentlichem Schnappen nach Fliegen, keinerlei BC-typischen Stereotypien. Fenris hat Interesse am Vieh – Schafe getestet -, kann die Seiten, ein recht ordentliches Stopp und lernt eben ruhiges Treiben – letzteres muss noch deutlich verfeinert werden. Er lässt sich gerne rundherum anfassen, Zecken entfernen, Kletten aus der Rute ziehen, schwimmt gern, läuft sehr schön frei am Fahrrad mit und räumt weder Katzentoilette noch den Gelben Sack aus. Er freut sich über Streicheleinheiten, fordert diese aber niemals aufdringlich ein. Fenris wird mit Schutzvertrag des Tierheims und gegen Schutzgebühr vermittelt. Er ist geimpft, kastriert, gechipt und besitzt einen gültigen Heimtierausweis. Wir wünschen uns für diesen wirklich liebenswerten, bemühten Hund ein Zuhause mit Schafarbeit und gerne hundlichen Kollegen, Geschlecht zweitrangig. Da er noch ab und zu angeleint andere Hunde anpöbelt bzw. sich provozieren lässt, am liebsten zu einem Hund, der das NICHT tut. Er lernt sehr schön von guten – und schlechten – Beispielen. Fenris soll nicht in Zwingerhaltung vermittelt werden.“

 

 

Kommentare sind geschlossen.